• nathalie593

Menstruations-Müll

Liebe menstruierenden Menschen da draußen und alle die das Thema sonst noch so interessiert. 

Ich möchte euch einmal vorrechnen, wie viel Menstruations-Müll ihr ohne nachhaltige Alternativen so verbraucht (das Rechenbeispiel geht von einem Durchschnitts Beispiel aus, natürlich variiert das Ganze von Person zu Person):

Bei der Periode fallen täglich knapp 5 Binden bzw. Tampons an. (Ja ich habe auch gedacht wow viel, aber hier wird berücksichtigt, dass z.B. auch oft eine Kombination aus Tampons und Slipeinlagen verwendet werden und Tampons nach spätestens 6h gewechselt werden sollten.)

In der Regel werden in  7 Tagen im Monat die Produkte getragen. Oft werden ein paar Tage vor und nach der Periode auch noch Slipeinlagen zur Sicherheit getragen. 

Ebenfalls bei regelmäßiger Periode bekommt ein Mensch der menstruiert 12 Mal im Jahr die Periode. (Das ist natürlich eine Durchschnittszahl und variiert je nach Zykluslänge.)

Also insgesamt ergibt das im Durchschnitt ca. 40 Jahre multipliziert mit 84 Tagen im Jahr, also gleich 3.360 Tage der Menstruation pro menstruierenden Menschen. 

16.800 Produkte braucht ein menstruierendes Individuum laut dieser Rechnung im gesamten Leben für die Menstruation.


Zähl doch einfach mal mit, wie viel Tampons, Binden und Slipeinlagen im Laufe eures monatlichen Zyklus im Müll landen. Und dann multipliziert das Ganze mit 12, um auf den jährlichen Regel-Müllberg zu kommen. Dann könnt ihr noch ausrechnen, wie viele Jahre ihr eure Periode noch haben werdet und die Zahl dann damit multiplizieren. 

Periodenprodukte verursachen (vor allem weil sie leider oft zu einem Großteil aus Plastik bestehen und nicht wiederverwendbar sind) ca. 1-6 Kilogramm Müll pro Kopf und Jahr. Das hängt natürlich von der Wahl des Produktes ab. Dazu kommen dann noch die Verpackungen, die während des Transports anfallen (was nicht unbeträchtlich ist). Daher ist, denke ich klar, jedes menstruierende Individuum kann mit der Wahl des Menstruationsproduktes einen kleinen Beitrag für die Umwelt leisten.

Daher hier einige Tipps:

  1. Bitte bitte, wirft eure Menstruationsprodukte nicht ins Klo, sondern entsorgt sie ordentlich, denn folgendes passiert, wenn ihr sie in die Toilette werft: Verstopfungen von WCs durch Hygieneprodukte sind ein großes Problem, das sehr teuer werden kann. Ebenso muss man für so ein Tampon deutlich länger spülen, als ohne, bis es weg ist.

  2. Doppelt hilft nicht unbedingt besser und wenn doppelt, dann probiert doch mal üblicher Tampons und eine wiederverwendbare Binde, denn Mal ganz ehrlich, meistens dient zweiteres nur dem sicheren Gefühl.

  3. Probiert doch allgemein einfach Mal Menstruationstassen, -Schwämmen, nachhaltigen Stoff-Tampons, wiederverwendbaren Stoffbinden oder anderen Alternativen aus, die es vielleicht noch gibt.


Übrigens sollen Tassen und Stoff- Binden nicht nur nachhaltiger sondern auch besser für die Reinigung sein, die die Menstruation nun Mal ist, denn so könnt ihr wirklich bluten und die Blutung wird nicht in gewisser Maßen zurückgehalten (wie beim Tampon). 

Das hat euch gefallen, dann teilt diesen Artikel doch und kommt gerne ab November bei uns im Laden vorbei, um die nachhaltigen Produkte auszuprobieren.


Eure Nathi von Lose Liebe 


Quelle: 

https://erdbeerwoche.com/meine-umwelt/muellproblem/


58 Ansichten

Wenn sich eine Tür schließt, öffne sie wieder. Dafür sind Türen da.

Unbekannt

 
 
 

KONTAKT

Pflanzen auf dem Fenster
 

BLEIB AUF DEM LAUFENDEN

©2020 by loseliebe.